Eine Wanderung in die Bergwelt der Lombardei findet ihren Höhepunkt im Parco Naturale dello Stelvio nordöstlich des Comer Sees. Hier im Nationalpark Stilfser Joch, nahe dem über 3.900 m hohen Ortler-Massiv, leben zwischen Wäldern und Geröll Adler und Gemsen. Der Ort Bormio ist eines der bekanntesten Wintersportgebiete Italiens. Seine Umgebung eignet sich hervorragend für eine Schneeschuhtour, ist jedoch auch im Sommer ein attraktives Ziel für Wanderer. Falls Sie nicht ganz so hoch hinaus möchten und den See lieber aus der Nähe genießen wollen, können Sie auch an den steilen Felsen oberhalb von Gravedona direkt am Seeufer entlangwandern, wo Sie einen wunderbaren Blick auf die breite Mitte des Comer Sees haben. Der erste Kanzler der Bundesrepublik, Konrad Adenauer, verbrachte seine Freizeit gerne in Cadenabbia an der malerischen Riviera Tremezzina mit ihren prachtvoll blühenden Oleandersträuchern. Über das höher gelegene Brianza wandern Sie auf ausgewiesenen Pfaden direkt in die grüne Bergwelt des Sees und schauen schließlich von einem Logenplatz aus auf das pittoreske Belaggio.

Bergwandern am Comer See: ein Erlebnis zu jeder Jahreszeit

Im Winter sind die Bergspitzen des Comer Sees schneebedeckt und bieten eine traumhafte Kulisse. Im Sommer können Sie sich nach einer Bergwanderung anschließend im See eine willkommene Abkühlung gönnen. Nur 15 km vom Seeufer entfernt beginnt der Luganer See. Hier bietet in Cima di Porlezza das Parco San Marco nicht nur 111 elegante Suiten und Apartments, sondern auch 200.000 m² hauseigenen Bergwald. Das Hotel verfügt außerdem über 3.000 m² Privatstrand.

Erholung zwischen Bergwelt und See

Das Parco San Marco liegt nicht nur einmalig schön, es bietet mit hauseigenen Kosmetikprodukten, Massagen, Ayurveda und einer Saunalandschaft auch alles, was Wellness ausmacht. Im SPA-Bereich befinden sich Indoor- und Outdoorpools und im Gartenpavillon können Sie Yoga betreiben. Richtig erholt und entspannt sind Sie wieder fit für die nächste Etappe beim Bergwandern am Comer See oder Luganer See.